Direkt zum Hauptbereich

Interview im Schach Aktiv und Partie

Ich habe in der Jänner-Ausgabe von Schach-Aktiv ein Interview gegeben. Das Interview findet ihr nachfolgend. Eine analysierte Partie gibt es auch!
[Event "AUT-chT2M 1011"] [Site "Austria"] [Date "2010.11.26"] [Round "3"] [White "Schachinger, Mario"] [Black "Webersberger, Johann"] [Result "0-1"] [WhiteElo "2356"] [BlackElo "2368"] [ECO "B00"] 1. Nf3 {Meine zweite Partie gegen Mario. In unserer ersten Begegnung zeigte mir Mario eindrucksvoll seine Spielstärke in technischen Stellungen. Deshalb war mir diesmal nach komplexem Figurenspiel.} 1. ... b6 {Der Zug ist übrigens nicht so schlecht wie die üblichen Züge Sf6 oder d5.} 2. e4 ( 2. g3 Bb7 3. Bg2 g5 {Das hab ich einmal gegen Mario Taggatz gespielt. Objektiv natürlich nicht gut, aber lustig!} ) 2. ... Bb7 3. Nc3 g6 {Der Hippo!} ( 3. ... e6 {wäre eine Alternative gewesen in eine spielbare Variante der Owen-Verteidigung zu wechseln. Danach war mir in der Partie aber nicht.} 4. d4 Bb4 5. Bd3 ) 4. d4 ( 4. h4 {ist die Empfehlung von Leela.} 4. ... h6 5. h5 g5 {Diese Stellung würde ich gerne mit beiden Farben spielen. Objektiv wohl +=} ) 4. ... Bg7 5. Bc4 e6 6. Bf4 d6 7. O-O h6 {Ohne diesen Zug funktioniert der Hippo normalerweise nicht. Weiß spielt Dd2 und Lh6 und erhält ausgezeichnetes und einfaches Spiel.} 8. Re1 Ne7 9. h4 {Eine sehr zweischneidige Entscheidung! Würde der schwarze König auf h7 stehen, würde mir der Zug viel besser gefallen. Andererseits unterbindet er das typische Gegenspiel mit g5 und Sg6.} 9. ... Nd7 10. Qd2 a6 11. a4 {Weiß verhindert damit auch noch b5.} 11. ... Kf8!? ( 11. ... Nf6 12. Rad1 Ng4 {ist eine spielbare Alternative, nachdem Weiß h4 gezogen hat.} ) 12. b4 Kg8 13. b5 a5 ( 13. ... axb5 14. axb5 Kh7 {wäre objektiv die bessere Entscheidung gewesen. Die schwarze Stellung ist komplett solide. Andererseits könnten die Schwerfiguren schnell über die a-Linie getauscht werden und die Partie wird verflachen. } ) 14. Ra3?! {Das schaut schon irgendwie komisch aus. Will der Turm nach g3?} 14. ... Qf8!? {Dieser Zug hat mir am Brett viel Freude bereitet. Die Dame schielt in Richtung des Turms auf a3, andererseits wird der Platz d8 für den Turm geräumt.} 15. Bf1 Rd8 {Ich habe eine sehr harmonische Stellung erreicht. In der Stellung ist sehr viel versteckte Dynamik, Schwarz droht das Zentrum mit einem Bauernhebel zu sprengen. Ein Alternativszenario wäre die Abwartetaktik mit Kh7 und Springerüberführung nach g4 fortzuführen.} 16. g3? 16. ... e5! 17. Be3?! ( 17. dxe5 dxe5 18. Be3 Nf5 {(beachte die exponierte Lage des Turms auf a3)} 19. Rb3 Nf6 20. Qe2 Nd4 {wäre auch kein Zuckerschlecken für Weiß.} ) 17. ... d5! 18. dxe5? {Danach kollabiert Weiß komplett.} ( 18. Nxe5 Nxe5 19. dxe5 dxe4 20. Qc1 Bxe5 {mit Bauernverlust hält Weiß noch länger in der Partie.} ) 18. ... dxe4 19. e6 Ne5 20. exf7+ Kh7 ( 20. ... Kxf7 {steht in der offiziellen Notation. Aber hier schlägt der Springer auf e5 mit Schach.} 21. Nxe5+ ) 21. Nd4 Rxd4! {Rumms!}

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein phantastische Rettung im Bauernendspiel

Zur Zeit investiere ich meine Zeit in das hervorragende Schachbuch "Nunn's Chess Endings Volume 1" von Dr. John Nunn. Ich kann dieses Buch jedem Schachspieler ans Herz legen. Für die Entwicklung als Schachspieler ist so ein Buch bedeutend hilfreicher als jedes ausführliches  Eröffnungsbuch bei dem man am Ende die Varianten sowie wieder vergisst. Besonders hat mir die folgende Analyse gefallen, welche ich aus dem Buch entnommen und erweitert habe. Betrachten wir die folgende Stellung aus der Partie Lanchava - Fish, USSR 1988: Weiß am Zug Ein Blick reicht aus, dass Schwarz hier über bedeutende Vorteile verfügt. Aktiver König und ein Reservetempo. (Ich hoffe der Begriff ist bekannt, ansonsten dringend nachlesen.) Betrachten wir die möglichen Züge 1.hxg5, h5, K beliebig bzw. a4. Man erkennt schnell, dass die ersten beiden genannten Züge nach 1... hxg5 bzw 1...a6 zum Verlust führen, da der schwarze König über d4 bzw. f4 mit entscheidendem Vorteil eindringt. Gleiche

Schachkatastrophen in Zalakaros

Letzte Woche spielte ich wiedereinmal ein Schachturnier. Ich hatte mich sogar darauf vorbereitet, persönliches Ziel war eine IM-Norm und eine Elozahl +2400. Ich musste leider in Ermangelung von Reisepartnern (Kreindl, Steiner, Schwaninger alles Schwachstellen ;-)) mit dem Zug anreisen. Die Streckenführung lautete Wien - Sopron -  Szombathely - Nagykanisza - Zalakomar und dort wurde ich dann von einer bezaubernden Dame (leider kein Foto!) abgeholt.  Wo bin ich hier gelandet war meine erste Intention... Nach Beziehen meines Appartements folgte ein Stadtrundgang. Als ein ernstes Hindernis für meine Titelambitionen stellten sich sogleich die billigen Preise in Ungarn für Bor, Pálinka und Sör heraus. Weiters sorgte der Turnierveranstalter für Freikarten im wunderbaren Spa von Zalakaros. Aber nun zu den Partien: Runde 1 Webersberger - Varga (2125) In Runde eins bekam ich gleich ein 14-jähriges Mädel zugelost, Elo 2125. Weiters bakam ich die Information, dass die junge Dame aktu

Legenden leben ewig

Zu Ableben von Svetozar Gligoric Nun ja, als Fan der Schachgroßmeister vergangener Zeiten hat mir diese Nachricht gar nicht gefallen.  Der beste jugoslawische Spieler aller Zeiten ist verstorben. Diesen Titel kann ihm ja keiner mehr nehmen, das Land existiert ja nicht mehr, höchstens noch im Geiste der österreichischen Bundeshauptstadt. Über die Erfolge des oben genannten Herren will und kann ich nicht schreiben, hier sei zum Beispiel auf Wikipedia verwiesen. Im Folgenden eine wunderbare Partie des Verstorbenen, keine Gewinnpartie, aber der Gegner war ja auch keine Patzer. [White "Gligoric, Svetozar"] [Black "Fischer, Robert J"] 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 O-O 6.Be2 e5 7.O-O Nc6 8.d5 Ne7 9.Ne1 Nd7 10.Nd3 f5 Königsindisch also, Gligoric galt ja als ein großer Experte dieser Eröffnung und praktizierte sie Zeit seines Lebens. Statt 10. Nd3 gibt es natürlich viele andere Variante, Mar del Plate mit 10. Le3 und viele Tonnen Theorie... Als Hauptzug